YLAB- geisteswisschenschaftliches Schülerlabor der Universität Göttingen

SoSe 2019: Fachdidaktik Vertiefung – Unterrichtsprojekt im YLAB Henning Horstmann (4506537)

 Überblick und Zielsetzung

Das Vertiefungsseminar zur lateinischen Fachdidaktik hat erstmalig einen (bislang) ungewohnten Rahmen: Die Veranstaltung hat zum Ziel, dass die Studierenden ein Latein-Projekt für eine sechste Klasse eines Göttinger Gymnasiums planen, im geisteswissenschaftlichen Schülerlabor YLAB durchführen und anschließend auswerten. In Abstimmung mit dem Fachlehrer, unter Berücksichtigung der räumlichen und technischen Möglichkeiten des YLAB und auf Basis fundierter fachdidaktischer und fachmethodischer Kenntnisse sollen die Teilnehmer ganzheitliches unterrichtliches Handeln außerhalb der Schule entwickeln, zur Anwendung bringen und kritisch reflektieren. Auf diese Weise soll – in Ergänzung zu den etablierten Schulpraktika – eine engere Verzahnung zwischen universitärer Lehre und schulischer Praxis realisiert und sichtbar gemacht werden. Ganz konkret eröffnet sich auch die Perspektive, das von den Studierenden entwickelte Projekt in Form eines regelmäßig im YLAB angebotenen Schülerworkshops für Lateinlernende (im Anfangsunterricht) nachhaltig zu verstetigen. Die erarbeiteten Materialien, Abläufe und Hilfsmittel sollen also im Idealfall auch künftigen Studierenden (und natürlich Schülerinnen und Schülern) zur Verfügung stehen.

Hintergrund und didaktischer Ansatz

Die konkrete inhaltliche und methodische Ausgestaltung des Projekts – mit allem, was dazu gehört – liegt weitestgehend in den Händen der Studierenden selbst, eine diesbezügliche Festlegung wird im Seminar erfolgen. Das umfasst auch die Organisation und Aufteilung der anstehenden Arbeitsprozesse. Die Herausforderung wird besonders darin liegen, ein motivierendes, schülernahes und vielseitiges Setting mit tatsächlichem Kompetenzaufbau zu verknüpfen – und dabei methodisch und didaktisch angemessen zu berücksichtigen, dass es um Sechstklässler geht. Wichtig ist auch, den Mehrwert eines solchen Projekttages gegenüber normalem Schulunterricht zu bestimmen und diesen nach außen auch deutlich zu machen. Dabei kann es von Nutzen sein, dass mit dem YLAB ein ‘neutraler’ Ort vorliegt, an dem sowohl Schüler als auch Studierende Gäste sind; im Idealfall profitieren hier beide Seiten voneinander. Daher spielt für das Seminar auch die abschließende Reflexion eine zentrale Rolle, um Stärken und Schwächen plausibel abzugrenzen und einzuordnen.