YLAB- geisteswisschenschaftliches Schülerlabor der Universität Göttingen

Schlagwort-Archive: LehrerInnen

Halbtägig

Halbtägige Seminare Schrifterfindung und Schrift im Alten Orient „Weil das ist schlechtes Deutsch!“ – Dürfen wir anders sprechen als schreiben? Die Welt als Rätsel Honoré de Balzac Kriegerdenkmäler als Bestandteile der Göttinger Geschichtskultur Experimentum Romanum Christliche Symbole

Facharbeit

Facharbeiten bilden häufig die erste Konfrontation mit der Herausforderung des wissenschaftlichen Schreibens. In diesem Intensiv-Tutorium erarbeiten sich die SchülerInnen dafür Strategien, Techniken und Methoden, die in der Bibliothek auch gleich geübt werden. Auch konkrete Fragen zur Facharbeit werden unter wissenschaftlicher Anleitung diskutiert.

Experimente mit dem Iktus

Wie hat man Latein ausgesprochen? Dieser Workshop führt exemplarisch vor, wie Klassische Philologie und Allgemeine Sprachwissenschaft ihre heutigen Erkenntnisse gewonnen haben und was diese Erkenntnisse für den Vortrag lateinischer Verse implizieren.

Experimentum Romanum

Wie sah der Alltag der Römer aus? Anhand von Kurzfilmen des SWR Schulfernsehens können SchülerInnen einmal ihre lateinischen Sprachkenntnisse auf eine ganz ungewohnte Weise anwenden und zugleich viel Neues über Archäologie und römisch-germanische Geschichte aus der direkten Quelle der Forschenden erfahren.

Kriegerdenkmäler

Kriegerdenkmäler sind zwar Relikte aus einer vergangenen Zeit mit oftmals anachronistischen Botschaften, doch sind sie zugleich auch Bestandteil der gegenwärtigen Geschichtskultur. Der Workshop nimmt das Medium Kriegerdenkmäler in den Blick und analysiert an einem lokalen Beispiel die Aussage und Wirkung solcher Denkmäler.

Widerstand im Nationalsozialismus

In diesem Workshop wollen wir uns durch die Arbeit an vielfältigen Quellen dem komplexen Thema „Widerstand“ nähern, dadurch zugleich Einblicke in Arbeitsweisen und Methoden Geschichtswissenschaft kennenlernen und nicht zuletzt ergründen, wie Formen des Widerstands gegen das nationalsozialistische Regime rezipiert wurden.

Zwangsarbeit

Mithilfe der Dauerausstellung der Geschichtswerkstätten Göttingen und Duderstadt in der BBS II wollen wir einen Einblick in die Zwangsarbeitssysteme des nationalsozialistischen Deutschlands in unserer Region gewinnen. Zugleich nähern wir uns dabei unterschiedlichen Formen historischer Forschung.

Der erste Weltkrieg

Welche Möglichkeiten stehen dem heutigen Historiker zur Verfügung, um sich dem Ersten Weltkrieg zu nähern. Anhand originaler zeitgenössischer Feldpostkarten und -briefe wollen wir die individuellen Erfahrungen der Menschen in den Schützengräben und an der sogenannten Heimatfront aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten, um schließlich ihren Quellenwert zu bestimmen und Vergleiche zu anderen Text-Bild- und Sachquellen zu ziehen.

Gefällt mir!

Was ist ein Freund oder eine Freundin? Was ist Freundschaft? In einem halbtägigen Workshop wollen wir untersuchen, wie sich zwischenmenschliche Beziehungen soziologisch, philosophisch, kultur- und literaturwissenschaftlich bestimmen lassen und wie sich Freundschaftskonzepte von der Antike bis in die Gegenwart geändert haben.

„Ich kann es aber beweisen“

Man kann Recht und Unrecht haben in der Literaturinterpretation. Das bestimmt nicht die „Meinung des Lehrers“, sondern der Text. In einem literarischen Text ist alles miteinander verknüpft. Und jede Verknüpfung hat eine Funktion für den Sinn. In diesem Projekt gehen wir auf die Jagd nach diesen Verknüpfungen, und die Interpretation bildet sich daraus wie ein Puzzle.